Veröffentlichung Band 66

14,80 

(anderweitig verfügbar)

Beschreibung

Die Beschäftigung mit der mitteldeutschen Gruppe der Glockenbecherkultur geht auf eine Anregung von Dr. Detlef W. Müller zurück, der selbst viele Jahre den Glockenbechern verpflichtet war, aus persönlichen Gründen jedoch von einer weiteren Bearbeitung Abstand nehmen wollte. Er übergab mir seine umfangreiche persönliche Materialsammlung, die im Zuge einer intensiven und extensiven Materialaufnahme in zahlreichen Museen und Privatsammlungen entstanden war und der in Teilen inzwischen der Wert einer Primärquelle zukommt, da oftmals die Originaldokumentationen im Laufe der Jahre verschollen sind. Ohne die Kenntnis dieser Materialsammlung und die Möglichkeit, diese nutzen zu können, wäre eine Neubearbeitung der Glockenbecherkultur nicht möglich gewesen. Ich schulde daher Herrn Dr. Detlef W. Müller meinen tiefen Dank, der an dieser Stelle ausdrücklich bekundet sein soll. Gemäß der ThemensteIlung war relevantes Fundgut aus drei verschiedenen Bundesländern zu erwarten: Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Deshalb war ich auf die wohlwollende Hilfe der betroffenen archäologischen Landesämter angewiesen, die in jeglicher Hinsicht gewährt wurde. Sowohl im Landesmuseum für Vorgeschichte in Dresden als auch im Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens in Weimar konnte ich aufgrund der Unterstützung der damaligen Landesarchäologinnen, Frau Dr. Judith Oexle und Frau PD Dr. Sigrid Dusek, die Landesfundarchive nutzen sowie Fundmaterial im Original studieren. Dafür möchte ich bei den Damen an dieser Stelle herzlich danken. Insbesondere ist hier auch Herrn PD Dr. Siegfried Fröhlich zu danken, der als seinerzeitiger Landesarchäologe von Sachsen-Anhalt und mein Dienstherr das Anliegen in vielfältiger Weise unterstützte und mich stets ermunterte, in der Arbeit fortzufahren und sie zu einem Abschluss zu bringen. Nach seinem Amtsantritt durfte ich auch durch meinen jetzigen Dienstherren, Herrn Landesarchäologen Prof. Dr. Harald Meiler, vielfältige Unterstützung meiner Arbeit erfahren. Neben der Materialsammlung von Dr. Müller sind mir im Zuge der eigenen Tätigkeit weitere Sammlungen zur Nutzung überlassen worden. Insbesondere ist hier die Zusammenstellung von Glockenbecherfunden im Raum Mühlhausen zu erwähnen, die von Herrn W. Walther erstellt wurde.