Archäologie in Sachsen-Anhalt / SB 18

19,00 

Artikelnummer: 4.0101 Kategorie:

Beschreibung

Sonderband 18: Königin Editha und ihre Grablegen in Magdeburg
Autor: V. Dresely, K. W. Alt et al. —- Hrsg. H. Meller, W. Schenkluhn & B. E. H. Schmuhl | Erscheinungsjahr: Halle (Saale) 2012
290 Seiten, 16 Einzelbeiträge, mehr als 200 farbige, Abbildungen, Karten und Pläne, 1 Beilage (Übersicht der Käferreste), Klappbroschur, Format A4

Inhalt:

H. Meller/W. Schenkluhn/B.E. H. Schmuhl: Vorwort – Archäologie / Kunstgeschichte / Historische Einordnung – R. Kuhn: Die Grablege von Königin Editha. Ein Zwischenbericht – A. Neugebauer/H. Brandl: ubi sancta requiescit Aedith. Das Grabmal der Königin Editha im Magdeburger Dom – C. Ehlers: Königin Editha (910-946) sancta religio und regalis potentia – Analysen / Forschung / Ergebnisse – S. Brandt: Die erste wissenschaftlich-Technische Untersuchung mittels Röntgen und Computertomographie – H. Breuer et al.: Zur Bergung, Öffnung und Untersuchung des Bleisarkophages der Editha im Dom zu Magdeburg – K. W. Alt et al.: Königin Editha. Ein Indizienbeweis zur Identifikation einer historischen Persönlichkeit aus dem Magdeburger Dom – M.-J. Nadeau et al.: Dating the finds contained in the cenotaph of Queen Editha – B. Dreyspring/S. Mitschke: Aus dem Bleisarg der Editha. Untersuchung der Textilien – B. Dreyspring: Die Untersuchung der Textilien aus dem Bleisarg der Editha. Eine Fortsetzungsgeschichte – A. E. Kramell et al.: Die Kaiserin im roten Gewand. Zur Identifizierung des roten Textilfarbstoffes in Edithas letztem Kleid – G. Stegmaier/J. Amendt: Archäoentomologische Untersuchungen zu den Fliegenpuparien aus dem Sarg der Königin Editha – E. Schmidt: Käferreste aus dem Sarg der Editha: Schädlinge aus der Grablege von 946 und Laufkäfer aus der Umbettung von 1510 – M. Hellmund: Pflanzenreste im Editha-Bleisarg aus dem Dom zu Magdeburg – M. Rösch/M. Hellmund: Moose im Bleisarg der Editha – J. Adam: Mineralogische Untersuchung von erdähnlichen Substanzen aus dem Editha-Sarg – Pressereaktionen – A. Rechenberger/V. Dresely: Königin Editha als Identifikationsfigur